Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur klar

Gesellschaftliche Verantwortung der Wissenschaft

Vereinbarung zu mehr Transparenz


Wer forscht in wessen Auftrag zu welcher Fragestellung? Die niedersächsische Landesregierung und die Hochschulen des Landes setzen sich gemeinsam für mehr Transparenz ein. Wie in den „Leitlinien zur Transparenz in der Forschung" festgelegt, sind 2016 erstmals umfassende Informationen nach landeseinheitlichen Standards zu laufenden Drittmittelprojekten an allen niedersächsischen Hochschulen im Internet veröffentlicht worden.

Die Hochschulen haben zum Stichtag 31. März 2016 Daten für mehr als 7500 laufende Vorhaben online gestellt. In den Listen werden Auftraggeber, Projekttitel, Laufzeit und Fördersumme genannt. Darüber hinaus haben die Hochschulen Ethikkommissionen eingerichtet, die ein Forum für die Auseinandersetzung und Bewertung ethischer Aspekte und Abschätzung der Forschungsfolgen bieten.

Mit der Veranstaltungsreihe „Forschung Made in Niedersachsen" stellt das Wissenschaftsministerium mehr Öffentlichkeit her und leistet damit zugleich einen Beitrag für den Diskurs zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. Diesem Ziel diente auch die gemeinsame Tagung der VolkswagenStiftung und des Wissenschaftsministeriums vom 11. Mai 2016 zum Thema „Kultur der Verantwortung".

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln