Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur klar

Basissprachkurse


Mit dem niedersächsischen Landesprogramm zur Sprachförderung für erwachsene Geflüchtete erhalten alle Menschen, die in Niedersachsen Schutz suchen, Zugang zu Sprachkursen. Die vom Land Niedersachsen angebotenen Basissprachkurse umfassen in der Regel 300 Unterrichtsstunden. Ziel dieser Kurse ist der Erwerb von Grundkenntnissen der deutschen Sprache.

Die Basissprachkurse stehen allen Geflüchteten ohne Zugangsvoraussetzungen und unabhängig vom aktuellen rechtlichen Status und Sprachniveau offen. Durch die Kurse sollen sich Menschen mit Fluchterfahrung rasch im neuen sozialen Umfeld zurechtfinden und in das reguläre Bildungssystem integriert werden.

Geflüchtete bringen unterschiedliche Bildungshintergründe, Lernfähigkeiten, allgemeine und berufliche Kenntnisse und Erfahrungen mit. Um diese Fähigkeiten zu erfassen, werden in den Basissprachkursen ihre Kompetenzen festgestellt. So ist es möglich, Geflüchtete individuell und zielgerichtet zu beraten, sie auf ihrem Bildungsweg zu begleiten und ihnen eine Berufsorientierung zu geben.

Die Basissprachkurse werden von den niedersächsischen Einrichtungen der Erwachsenenbildung durchgeführt und finden flächendeckend in Niedersachsen statt. Basissprachangebote lassen sich flexibel mit anderen Sprachfördermaßnahmen wie dem Angebot „Perspektiven für Flüchtlinge" (PerF) kombinieren. Darüber hinaus können die Kurse schul- bzw. ausbildungsbegleitend besucht werden. Das erreichte Sprachniveau wird den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zertifiziert, so dass diese ihre erworbenen Sprachkenntnisse in Folgeangeboten, beispielsweise in einem Integrationskurs oder in berufsorientierten Deutschkursen, erweitern können.

Von Oktober 2015 bis April 2017 konnten mehr als 25.000 Geflüchtete einen Basissprachkurs des Landes besuchen. Für die Basissprachkurse stellt das Land Niedersachsen für die Jahre 2017 und 2018 insgesamt 72,2 Millionen Euro sowie zusätzlich insgesamt 7,4 Millionen Euro für die Kompetenzfeststellung zur Verfügung. Mit der dritten Förderperiode, die im April 2017 begonnen hat, werden pro Jahr 1.500 Kurse angeboten. Davon können in den Jahren 2017 und 2018 voraussichtlich rund 60.000 Geflüchtete profitieren.










Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln