Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur Niedersachen klar Logo

Lost in space? Was Gravitationswellen mit Raumfahrt und Klimawandel verbindet

Staatssekretärin Dr. Sabine Johannsen lädt ein: Forschung made in Niedersachsen am 27. Januar 2020 in der Vertretung des Landes Niedersachsen bei der Europäischen Union in Brüssel


Es war eine wissenschaftliche Sensation: Im September 2015 gelang es einem internationalen Forscherteam erstmals, die von Albert Einstein vorausgesagten Gravitationswellen direkt nachzuweisen. Mitgewirkt an dieser Entdeckung, die 2017 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde, haben Quantenphysikerinnen und -physiker vom Albert-Einstein-Institut Hannover / Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik.

Spannend ist nun die Frage, was mit dieser Entdeckung alles möglich wird: Gravitationswellen sind ein Fenster in die Geschichte des Universums. Künftig wollen die Forscher Teleskope im All bauen und mit dem Satellitennetzwerk LISA, einem Forschungskonsortium aus ganz Europa, bis tief in die Kinderstube des Universums zurückblicken.

Ziel ist es, eines Tages dem Urknall lauschen zu können. Aber es gibt auch praktischere Anwendungen wie die Vermessung des Erdschwerefelds im Rahmen der GRACE Follow-on Mission, einer Kooperation zwischen der NASA und Deutschland, die Informationen zu Veränderungen von großen Eis- und Wassermassen auf der ganzen Erde liefert. Dieses Wissen ist von unschätzbarem Wert für die Klimaforschung.

Über die Zukunft der Gravitationswellenastronomie und ihren möglichen Nutzen zur Lösung großer gesellschaftlicher Fragen wollen wir mit Ihnen diskutieren.

Dabei sein werden Thomas Reiter, ehemaliger Astronaut der ESA mit Raumflügen zur Mir und ISS, Berater des ESA Generaldirektors, Prof. Gerhard Heinzel, Albert-Einstein-Institut Hannover/Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik und apl. Prof. Dr. Benno Willke Forschungsgruppenleiter, Laserentwicklung und Advanced LIGO Laserinterferometrie & Gravitationswellen-Astronomie, Albert-Einstein-Institut Hannover/Max-Planck- Institut für Gravitationsphysik.

Moderation: Jan-Martin Wiarda, Journalist für Bildung und Wissenschaft


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln