Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur klar

Kultur- und Kreativwirtschaft in Niedersachsen

Kulturschaffende und Kreative stärken Niedersachsen

Kulturelle und kreative Tätigkeiten haben sowohl einen gesellschaftlichen als auch einen volkswirtschaftlichen Wert. Kreative Köpfe, gestalterisch affine Menschen und Unternehmen, sie sind die Basis der Kultur- und Kreativwirtschaft. Dazu gehören ebenso Autoren wie Filmemacherinnen, Musiker, bildende und darstellende Künstlerinnen und Künstler, Architekten, Designer und die Entwicklerinnen von Computerspielen. Sie schaffen künstlerische Qualität, kulturelle Vielfalt, kreative Erneuerung und stehen zugleich für Wissen und Innovation.

Zur engeren Kultur- und Kreativwirtschaft zählen nach der Definition der Enquête-Kommission „Kultur in Deutschland" elf Teilmärkte/-branchen. Musikwirtschaft, Buchmarkt, Kunstmarkt, Filmwirtschaft, Rundfunkwirtschaft, Darstellende Kunst, Designwirtschaft, Architekturmarkt und Pressemarkt werden unter dem Begriff "Kulturwirtschaft" zusammengefasst. Zusätzlich sind die beiden Teilmärkte Werbemarkt sowie Software/Games-Industrie als sogenannte Kreativbranchen mit einbezogen.

Die Kultur- und Kreativwirtschaft wird insbesondere von Freiberuflern sowie von Klein- und Kleinstbetrieben geprägt. Sie sind überwiegend erwerbswirtschaftlich orientiert. Daher werden sie begrifflich vom öffentlichen Sektor unterschieden, der beispielsweise Museen, Theater und Orchester in öffentlicher Trägerschaft beinhaltet. Der so genannte zivilgesellschaftliche Sektor, zu dem unter anderem Kultur- und Kunstvereine sowie Stiftungen zählen, bildet den dritten Bereich.

Elf Teilbranchen erzielen 7,8 Mrd. Euro Umsatz

Der im Jahr 2013 erwirtschaftete Umsatz der niedersächsischen Kultur- und Kreativwirtschaft liegt bei rund 7,8 Milliarden Euro, Tendenz steigend. Es sind rund 115.000 Menschen in der niedersächsischen Kultur- und Kreativwirtschaft einschließlich des öffentlichen Kulturbetriebs tätig. Sie teilen sich auf in rund 65.000 hauptberuflich Erwerbstätige, rund 41.300 geringfügig Beschäftigte oder Mini-Selbständige sowie die 8.500 Beschäftigten in öffentlichen und gemeinnützigen Kulturbetrieben.

Land fördert Kultur, Künstler und innovativen Wissenstransfer in der Kreativwirtschaft

Kultur- und Künstlerförderung ist aus Sicht des Landes Niedersachsen zugleich auch Wirtschaftsförderung. Längst gilt das kulturelle Umfeld einer Region oder Kommune als entscheidender Standortfaktor bei der Ansiedlung von Unternehmen.
Ziel des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur ist unter anderem, dass sich Kreative, Kulturschaffende, Hochschulen, Bildungspartner und wirtschaftliche Akteure stärker miteinander vernetzen. Gemeinsame Angebote wie Foren und Fortbildungsmodule sind hilfreich für Künstler und Absolventen kreativer Studiengänge. Diese benötigen teilweise eine bessere Basis, um von ihren Talenten auch angemessen leben zu können.

Mit der Richtlinie „Innovation durch Hochschulen und Forschungseinrichtungen" innerhalb der EU-Strkturförderung (EFRE) hat das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur grünes Licht gegeben für den weiteren Ausbau der regionalen Forschungs- und Entwicklungskapazitäten. Außerdem wird der Wissenstransfer zwischen Hochschulen, Forschungseinrichtungen und der Wirtschaft gefördert. Auf Grundlage der Richtlinie können innovative Infrastrukturvorhaben von sofort an, innovative Kooperations-, Verbund- und Vernetzungsprojekte beantragt werden, die sich thematisch an der niedersächsischen regionalen Innovationsstrategie für intelligente Spezialisierung (RIS3) ausrichten. Erstmals wurde ausdrücklich auch die Digitale Wirtschaft und die Kreativwirtschaft in die Förderrichtlinie aufgenommen.


Land tauscht sich mit Kreativen direkt aus

Die Ministerien für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr sowie für Wissenschaft und Kultur und weitere Partner tauschen sich in gemeinsamen Werkstattgesprächen der Kultur- und Kreativwirtschaft mit den Kreativen direkt aus. Zahlreiche Akteurinnen und Akteure aus Kultur, Wirtschaft, Hochschulen, Kreativwirtschaft und Verwaltung folgten bisher den Einladungen unter dem Motto „Kreativ - trifft Wirtschaft" nach Hannover und Oldenburg.


Kultur- und Wirtschaftsministerium suchen u. a. bei Werkstattgesprächen den Kontakt zu Kreativen, Kultur und Wirtschaft.  

Kultur- und Wirtschaftsministerium suche u. a. bei Werkstattgesprächen den Kontakt zu Kreativen, Kultur und Wirtschaft.

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Herr Christian Stichternath

Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Leibnizufer 9
30169 Hannover
Tel: 0511/120-2544
Fax: 0511/120-99 2544

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln