Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur Niedersachen klar Logo

Fachhochschulen nachhaltig gestärkt – Fachkräfteangebot gesichert

Niedersachsen setzt Fachhochschulentwicklungprogramm um – Mehr als 2400 unbefristete Anfängerplätze


Beim Ausbau der Fachhochschulen ist Niedersachsen einen entscheidenden Schritt vorangekommen. Seit dem Start des Fachhochschulentwicklungsprogramms im Sommer 2014 konnten mehr als 2400 bislang zeitlich begrenzte Studienanfängerplätze in dauerhafte umgewandelt werden. Dies sei ein deutliches Zeichen für den Erfolg des Programms der Landesregierung, betonte die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajić, bei einem Treffen mit den Präsidentinnen und Präsidenten der Fachhochschulen heute in Hannover.

„Es ist uns gemeinsam mit den Fachhochschulen gelungen, eine Reihe von sehr qualitätsvollen neuen Studienangeboten fest zu verankern“, sagte die Ministerin. „Mit unserem Entwicklungsprogramm stärken wir die Fachhochschulen und sorgen dafür, dass der Bedarf an praxisnah ausgebildeteten Fachkräften auch künftig gedeckt wird.“

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) hat die Budgets der sechs staatlichen Fachhochschulen Niedersachsens um jährlich 44 Millionen Euro aufgestockt, um dauerhaft attraktive Studienangebote anbieten zu können. Bis 2020 investiert das Land insgesamt mehr als 480 Millionen Euro und unterstützt damit die Fachhochschulen als Motor der regionalen Entwicklung. Die Studienangebote sind zugeschnitten auf die Wirtschaftsschwerpunkte in den jeweiligen Standortregionen. „Damit können sich Fachhochschulen als ideale Partner der mittelständischen Wirtschaft profilieren“, betonte Ministerin Heinen-Kljajić.

An der Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel wurden unter anderem die Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen Elektro- und Informationstechnik, Maschinenbau und Fahrzeugtechnik dauerhaft gesichert. An der Hochschule Emden/Leer entsprechen z.B. die Studiengänge Schiffs- und Reedereimanangement der maritimen Wirtschaftsprägung der Region, ebenso wird das Thema Energie gestärkt. Die Hochschule Hannover verstetigt ein breites Spektrum von Studiengängen aus dem MINT-Segment sowie Angebote im Bereich Gesundheit, Medien und Journalistik. Die Hochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen sichert u.a. Studienplätze im Studiengang Soziale Arbeit. Die Hochschule Osnabrück setzt u.a. einen Schwerpunkt auf verschiedene duale Studiengänge, die die regionale Verankerung weiter verstärken. Die Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth bietet dauerhaft Anfängerplätze in den Studiengängen Seeverkehrs- und Hafenwirtschaft, Logistikmanagement und Tourismuswirtschaft an.

Weitere Bausteine des Fachhochschulentwicklungsprogramms werden in diesem Jahr schrittweise umgesetzt werden. In der nächsten Stufe ist vorgesehen, für etwa 1000 dauerhaft gesicherte Studienanfängerplätze innovative Studienangebote zu entwickeln.

Piktogramm für Presseinformationen

Artikel-Informationen

erstellt am:
06.02.2015

Ansprechpartner/in:
Pressestelle MWK

Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibnizufer 9
30169 Hannover
Tel: 0511/120-2599
Fax: 0511/120-2601

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln