Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur klar

Hochschulbau

Bauen mit dem Land Niedersachsen


Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) ist ein wichtiger Partner der Hochschulen, wenn es um den Neubau, die Erweiterung und Sanierung ihrer Gebäude geht. Dabei fungiert es als Schnittstelle zwischen den Hochschulen und anderen an Planung und Bau beteiligten Einrichtungen, insbesondere dem Niedersächsischen Finanzministerium (MF), dem Niedersächsischen Landesamt für Bau und Liegenschaften (NLBL), den acht nachgeordneten Bauämtern, dem Landesrechnungshof (LRH) und dem Landtag.

Die Hochschulen wenden sich selbständig an das MWK, wenn sie Bedarf für eine Baumaßnahme sehen. Das MWK prüft dann die Berechtigung, und ist sodann für die Genehmigung, Einplanung, und Finanzierung der Baumaßnahmen zuständig. Weiterhin bündelt das MWK alle Informationen und organisiert und moderiert das weitere Verfahren mit den Beteiligten.

Das MF trägt die Bauherrenverantwortung für Landesbetriebe, während Hochschulen in Trägerschaft einer rechtsfähigen, öffentlich-rechtlichen Stiftung selbst die Bauherrenverantwortung tragen. Der LRH wird im Verfahren durchgehend beteiligt. Der Landtag muss der Baumaßnahme vor Beginn zustimmen.

In den letzten zehn Jahre (2008-2017) wurden für den Hochschulbau durchschnittlich rund 170 bis 260 Mio. EUR pro Jahr verausgabt.


Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln