Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur klar

Erwachsenen- und Weiterbildung

Die Erwachsenen- und Weiterbildung in Niedersachsen steht allen Menschen, unabhängig von ihrem Geschlecht und Alter, ihrer Bildung, sozialen oder beruflichen Stellung, ihrer politischen oder weltanschaulichen Orientierung und ihrer Nationalität offen. Die Einrichtungen der Erwachsenenbildung bieten Bildungsangebote zu den unterschiedlichsten Bereichen an: berufliche Qualifizierung, Vorbereitung auf Schulabschlüsse, Erziehung und Bildung, Sprachunterricht, politische Bildung, Medienbildung, Gesundheitsbildung, sowie zu gesellschaftlichen, ökonomischen und ökologischen Grundfragen und Kultur, Kunst sowie Kreativität.

Das Land Niedersachsen stellt für die Erwachsenen- und Weiterbildung insgesamt rund 54,5 Millionen Euro jährlich bereit. Davon werden die Bildungsarbeit der anerkannten Einrichtungen und besonders innovative Modellvorhaben von der frühkindlichen Bildung und Bildungsberatung bis zur Offenen Hochschule gefördert. Dieses ist ein Indiz dafür, dass die Landesregierung die gestiegene Bedeutung der Erwachsenen- und Weiterbildung durch die Notwendigkeit des Lebenslangen Lernens anerkennt.

Gefördert werden 61 Volkshochschulen, 22 Heimvolkshochschulen mit Internatsbetrieb und 7 Landeseinrichtungen, die pro Jahr rund 3,2 Millionen Unterrichtsstunden und 231.000 Teilnehmertage (Heimvolkshochschulen) durchführen. Die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Weiterbildungsmaßnahmen in Niedersachsen liegt bei etwa 1,6 Millionen jährlich.

Wichtigstes Ziel des Niedersächsischen Erwachsenenbildungsgesetzes (NEBG) vom 17.12.1999, geändert durch Gesetz vom 23. November 2004, ist es, die Qualitätsstandards und die Innovationsfähigkeit in der Erwachsenenbildung zu verbessern und ihre Leistungskraft zu stärken. Der Förderschwerpunkt des Gesetzes liegt dabei auf Bildungsmaßnahmen, die den besonderen gesellschaftlichen Erfordernissen dienen.

Die Bildungseinrichtungen sind zudem auch wichtige Partner bei der Durchführung der vom Bund geförderten Sprach- und Integrationskurse und von EU-Bildungsmaßnahmen.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln