Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur Niedersachen klar Logo

Wissenschaftspreis 2009

Minister Stratmann lobt hohes Niveau von Forschung und Zusammenarbeit


HANNOVER. Die Preisträgerinnen und Preisträger des von Wissenschaftsminister Lutz Stratmann ausgeschriebenen Wissenschaftspreises 2009 stehen fest. Eine Jury aus acht hochrangigen Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Wirtschaft hat entschieden, an wen die mit insgesamt rund 80.000 Euro ausgelobten Preise des dritten Wettbewerbs gehen. Auszeichnungen gibt es in den Kategorien exzellente wissenschaftliche Leistungen, innovative Formen der Kooperation zwischen niedersächsischen Hochschulen und Fachhochschulen sowie für Nachwuchswissenschaftler. "Bei den vielen hochkarätigen Beiträgen war es für die Jury nicht ganz einfach, die Preisträger auszuwählen. Die Auswahl legt aber offen, auf welch hohem Niveau niedersächsische Wissenschaftler forschen und gemeinsam an Projekten arbeiten", sagte Stratmann.

Den Preis als herausragenden Wissenschaftler erhält Professor Dr. Wolfgang Ertmer von der Universität Hannover. Ertmer ist einer der Väter des Quan¬ten-Engineerings. Unter seiner Koordination wurde bereits das Exzellenzcluster QUEST ("Centre for Quantum Engineering and Space-Time Research") nach Hannover geholt.

In den Lebenswissenschaften hat Professor Ertmer neue Akzente gesetzt und es ist ihm und seinen Kollegen gelungen, im Jahr 2006 gemeinsam mit der Medizinischen Hochschule Hannover das Exzellenzcluster REBIRTH ("From Regenerative Biology to Reconstructive Therapy") zu gewinnen. Dieses wirkt interdisziplinär zwischen Medizin, Ingenieurwissenschaften und Naturwissenschaften.

Als herausragende Wissenschaftler in Kooperation zwischen Universität und Fachhochschule sind Professor Dr. Oliver Vornberger, Universität Osnabrück, und Professor Dr. Karsten Morisse, Fachhochschule Osnabrück, ausgewählt worden. Sie haben die wissenschaftliche Entwicklung und den professionellen Einsatz von E-Learning-Techniken vorangetrieben und zahlreiche innovative und erfolgreiche Systeme entwickelt. Darüber hinaus haben beide entscheidend zum Aufbau des Osnabrücker Zentrums für Informationsmanagement und virtuelle Lehre (virtUOS) beigetragen. Sie haben damit unterschiedliche Hochschultypen mit ihren Projekten verbunden. Diese beiden Preise sind mit jeweils 25.000 Euro dotiert.

In der mit 20.000 Euro dotierten Kategorie für Nachwuchswissenschaftler wird Professorin Dr. Antje Stokmann von der Universität Hannover ausgezeichnet. Die Juniorprofessorin für Ökosystemare Gestaltung und Bewirtschaftung von Fließgewässereinzugsgebieten am Institut Freiraumentwicklung hat zur Entwicklung von transdisziplinären Lehr- und Forschungsschwerpunkten mit internationaler Ausstrahlung und vielfältigen Kooperationen zwischen Forschung, Wirtschaft und Verwaltung beigetragen. Innerhalb des interdisziplinären Netzwerks Studio Urbane Landschaften hat Stokmann dialogorientierte und kreative Lehr- und Forschungsprojekte ins Lebengerufen und durchgeführt. Über ihr fachliches Engagement hinaus hat sie Auslandsbeauftragte für die Internationalisierung der Fakultät für Architektur und Landschaft eingesetzt.

Zusätzlich sind sechs hervorragende Studierende sowie ein Zweierteam für einen jeweils mit 1.500 Euro dotierten Preis ausgewählt worden. Dies sind:

• Holger Badorrek, Universität Osnabrück

• Timo Barfknecht, Leuphana Universität Lüneburg

• Team Daniel Behme, Christopher Spering, Universitätsmedizin Göttingen

• Barbara Corleis, Universität Oldenburg

• Elina Fuchs, Universität Göttingen

• Jennifer Jasberg, Universität Göttingen

• Sarah Räuber, Universität Oldenburg

Die Preise verleiht Minister Stratmann am Dienstag, 29. September, im Alten Rathaus in Hannover.

Presseinformationen

Artikel-Informationen

erstellt am:
08.07.2009
zuletzt aktualisiert am:
23.03.2010

Ansprechpartner/in:
Christian Stichternath

Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Leibnizufer 9
30169 Hannover
Tel: 0511/120-2603
Fax: 0511/120-2601

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln