Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur klar

Clausthaler Umwelttechnik-Institut wird Teil der TU Clausthal

Vertragsunterzeichnung legt Grundlage für Überführung


Das Clausthaler Umwelttechnik-Institut (CUTEC) wird als eigenständiges Forschungszentrum in die TU Clausthal überführt. Mit der heutigen Vertragsunterzeichnung hat das Land die Grundlage für die Überführung gelegt. Damit kann der Start des neuen CUTEC in der TU Clausthal wie geplant im August erfolgen.

„Das CUTEC wird mit seiner Kompetenz und Erfahrung als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft die TU Clausthal hervorragend ergänzen und den Wissens- und Technologietransfer in der Region beschleunigen. Mit der Überführung des CUTEC in die TU Clausthal wird die Attraktivität des Forschungsstandortes weiter erhöht", sagt Gabriele Heinen-Kljajić, Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur. „Das Wissenschaftsministerium hat den bisherigen Prozess eng begleitet und wird den Integrationsprozess auch weiterhin unterstützen."

Für einen erfolgreichen Start des CUTEC in der TU Clausthal stellt das Land neben der bisherigen institutionellen Förderung in Höhe von 3,4 Mio. Euro weitere 6 Mio. Euro u.a. für Investitionen in die Forschungsinfrastruktur zur Verfügung.

Der Präsident der TU Clausthal Professor Hanschke betont die Vorzüge für die TU Clausthal:„Der Zeitpunkt ist günstig, um einen Mehrwert für den Wissenschaftsstandort Clausthal zu erzielen. Die neue Verbindung stärkt den noch frischen Masterplan der TU Clausthal, der auch auf solche Zukunftsfelder abzielt, die im CUTEC-Institut bearbeitet wurden und werden. Mit dem CUTEC als weiteres Forschungszentrum für Rohstoff- und Umwelttechnologien lässt sich jedem der vier Forschungsschwerpunkte unserer Universität ein Forschungszentrum direkt zuordnen und eine konsistente Forschungsstruktur schaffen. Nun gilt es, mit vereinten Kräften durchzustarten."

Prof. Goldmann, einer der künftigen Leiter des CUTEC: „Die Abteilungen des CUTEC ergänzen in hervorragender Weise die Aktivitäten der Forschungsschwerpunkte ‚Rohstoffsicherung und Ressourceneffizienz' sowie ‚Nachhaltige Energiesysteme' an der TU Clausthal. Durch den nun noch engeren Verbund wächst die Schlagkraft in diesen beiden, für die Zukunft so relevanten Gebieten. Das CUTEC-Institut als Forschungszentrum der TU kann und wird Ort der interdisziplinären und transferorientierten Forschung und Innovation sein."

Die Überführung des CUTEC als eigenständiges Forschungszentrum in die TU Clausthal erfolgt als Konsequenz aus dem Bericht der Wissenschaftlichen Kommission Niedersachsen zur Evaluation des CUTEC und des Energie-Forschungszentrums Niedersachsen (EFZN). Durch eine gemeinsame Weiterentwicklung der vorhandenen Forschungskompetenzen am Standort soll das Potenzial der Energieforschung und Umwelttechnik in der Region Clausthal/Goslar zukünftig besser genutzt werden.

Piktogramm für Presseinformationen
Gabriele Heinen-Kljajić, Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, und Prof. Dr. Thomas Hanschke, Präsident der TU Clausthal, unterzeichnen den Vertrag.  

Gabriele Heinen-Kljajić, Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, und Prof. Dr. Thomas Hanschke, Präsident der TU Clausthal, unterzeichnen den Vertrag. Bildrechte: MWK

Artikel-Informationen

14.07.2017

Ansprechpartner/in:
Pressestelle MWK

Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibnizufer 9
30169 Hannover
Tel: 0511/120-2599
Fax: 0511/120-2601

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln