Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur klar

Land erleichtert Flüchtlingen den Zugang zum Studium

Wissenschaftsministerium und Hochschulen stellen Unterstützungsprojekte vor


Viele Menschen suchen auf der Flucht vor Krieg und Vertreibung Schutz in Deutschland. Nicht wenige Flüchtlinge verfügen über gute Bildungsqualifikationen und -potenziale. Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat sich daher zum Ziel gesetzt, diesen Menschen bei der Orientierung zu helfen und sie aktiv bei der Aufnahme eines Studiums zu unterstützen.

„Wir möchten Flüchtlingen, die persönlich ein schweres Schicksal erleiden, Perspektiven aufzeigen. Es ist im Interesse der ganzen Gesellschaft, wenn wir das Potenzial dieser Menschen nicht brachliegen lassen und ihnen dabei helfen, Bildungschancen zu ergreifen", sagt die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajić. „Damit erleichtern wir es Flüchtlingen, rasch bei uns Fuß zu fassen und geben gleichzeitig einen Anreiz, um zukünftige Fachkräfte in Niedersachsen zu halten."

Damit Flüchtlinge ihre bereits in der Heimat begonnenen Bildungswege fortsetzen können, hat das MWK gemeinsam mit den Hochschulen ein Paket aus vier Bausteinen geschnürt:

Der Hochschulzugang wird erleichtert:

Flüchtlingen, die ihre Zeugnisse fluchtbedingt nicht vorlegen können, wird künftig ein schneller Zugang zum Studium in zulassungsfreien Studiengängen ermöglicht. Voraussetzung ist, dass sie ausreichende Deutschkenntnisse nachweisen und einen Aufnahmetest am Studienkolleg überdurchschnittlich gut bestehen. Zusätzlich starten ab dem 1. Juli 2015 fünf Pilotprojekte zur Sprachvermittlung in den Regionen Hannover, Göttingen, Lüneburg, Oldenburg und Osnabrück. Diese kostenfreien Kurse stehen allen Flüchtlingen ab dem 18. Lebensjahr offen, die studieren möchten, aber noch nicht über ausreichende Sprachkenntnisse verfügen und/oder noch keine Hochschulzulassung haben. Das MWK fördert diese Projekte, die auch Beratung zu Bildungsangeboten beinhalten, mit 350.000 Euro.

Studierende unterstützen Flüchtlinge beim Spracherwerb:

Lehramtsstudierende, die bereits Kompetenzen zur Vermittlung von Deutsch als Fremd- oder Zweitsprache erworben haben, können jungen Flüchtlingen im Zuge ihres Betriebs- und Sozialpraktikums Deutschunterricht erteilen. Sie sollen in Erstaufnahmeeinrichtungen und Einrichtungen der Erwachsenenbildung unterrichten und werden von den Hochschulen vermittelt. Für diese Koordinationsaufgaben stellt das MWK den lehrerbildenden Hochschulen 2015 insgesamt bis zu 400.000 Euro als Soforthilfe zur Verfügung.

Stipendienprogramm wird für leistungsstarke Flüchtlinge geöffnet:

Besonders begabte Flüchtlinge, die unter schwierigen Lebensbedingungen studieren, können Hilfe aus dem Niedersächsischen Stipendienprogramm bekommen.

Hochschulen engagieren sich für Integration

Auch die Hochschulen haben ihre aktive Unterstützung bei der Integration von Flüchtlingen zugesagt. Mit einer Vielzahl von Angeboten und Maßnahmen, die die Aufnahme, Integration und letztlich auch den Studienerfolg dieser besonderen Zielgruppe fördern, engagieren sich alle Standorte. „Die niedersächsischen Hochschulen sind sich ihrer gesamtgesellschaftlichen Verantwortung bewusst und wollen konsequent dazu beitragen, die Bildungschancen von Menschen aus Einwanderungsfamilien weiter zu entwickeln, um ihre Integration zu fördern", so der Vorsitzende der Landeshochschulkonferenz Niedersachsen (LHK), Professor Wolfgang-Uwe Friedrich.

Die Hochschulen in Niedersachsen unterstützen studieninteressierte Flüchtlinge bei ihren Fragen zur Aufnahme eines Studiums, zur Weiterführung eines in ihrem Heimatland begonnenen Studiums oder zur wissenschaftlichen Weiterqualifizierung. An allen Hochschulen sind Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner benannt (http://www.studieren-in-niedersachsen.de/fluechtlinge.htm).

Durch Angebote wie Gasthörer-, Paten- und Mentoringprogramme, Schnupperstudien, spezielle Studienangebote und Lehrveranstaltungen, Schreibwerkstätten, Konferenzen, Aktions- und Blockwochen sowie Campus- und Sommerfeste ebnen die Hochschulen den studieninteressierten Flüchtlingen den Weg auf den Campus.

Anlässlich der heutigen Pressekonferenz haben zahlreiche niedersächsische Hochschulen detaillierte Informationen zu ihrem Engagement für Flüchtlinge vor Ort auf ihren Webseiten veröffentlicht.

Auf der Internetseite des MWK finden Sie weitere Hintergrundinformationen sowie eine systematische Darstellung des erleichterten Hochschulzugangs und ein Handout, das Multiplikatoren in Kommunen, Einrichtungen der Erwachsenenbildung, dem Flüchtlingsrat und Aufnahmeeinrichtungen in Deutsch und Englisch an die Hand gegeben wird: hier

Piktogramm für Presseinformationen
Artikel-Informationen

19.06.2015

Ansprechpartner/in:
Pressestelle MWK

Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibnizufer 9
30169 Hannover
Tel: 0511/120-2599
Fax: 0511/120-2601

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln