Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur Niedersachen klar Logo

Innovationspreis Niedersachsen ehrt zukunftsweisende Erfolgsgeschichten

Neun Projekte aus Wissenschaft und Wirtschaft nominiert


Unter der Schirmherrschaft von Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann und Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler wird am 21. August 2018 zum ersten Mal der Innovationspreis Niedersachsen verliehen.

Der Preis ehrt diejenigen, die sich Innovation und Veränderung verschrieben haben. In den drei Kategorien „Kooperation“, „Wirtschaft“ und „Vision“ werden herausragende Leistungen und Erfolgsgeschichten aus Niedersachsen gewürdigt. Die neun nominierten Projekte wurden aus insgesamt 75 Einreichungen von einer Jury ausgewählt. Aus jeweils drei Nominierten für jede Kategorie wird ein Sieger gekürt.


Kategorie „Vision“:

Gesucht wurden Projekte mit bahnbrechenden Ideen oder spektakulären Lösungsansätzen zu aktuellen Themen. Nominiert sind:

- Eine innovative Mobilitätslösung, die den Individualverkehr im Luftraum ermöglicht von der Syrphus GmbH aus Seevetal.

- Ein Projekt der Technischen Universität Braunschweig in Kooperation mit der VPM GmbH in Hannover und der University of Rhode Island, das einen Impfstoff gegen Zecken entwickelt.

- Das Projekt „Plasma Green“ des Clausthaler Zentrums für Materialtechnik an der Technischen Universität Clausthal, das mit Hilfe von Plasma die Reinigung ammoniakhaltiger Abluft in der Intensivtierhaltung sowie der Industrie revolutioniert.


Kategorie „Wirtschaft“:

Ausgelobt wurden Projekte, in denen neue oder erheblich verbesserte, vermarktbare Produkte, Produktverfahren oder Dienstleistungen entwickelt wurden, die eine Neuheit in der Bundesrepublik Deutschland darstellen. Die nominierten Projekte sind:

- Die Picum MT GmbH aus Garbsen mit der Realisierung mobiler sowie hochflexibler Systeme zur präzisen Bearbeitung großer Bauteile vor Ort.

- Das Projekt „BioGuidePCa" der Mosaiques Diagnostics GmbH aus Hannover mit der Entwicklung eines diagnostischen Tests bei Prostatakrebs, der ohne Biopsie zwischen „unbedeutendem“ und aggressivem Prostatakrebs (PCa) unterscheidet.

- Die RITTEC Umwelttechnik GmbH aus Lüneburg mit dem Projekt „solvoPET“, das die erste Technologie entwickelt, die es ermöglicht, Kunststoffabfälle ohne Qualitätsverlust in eine Kreislaufwirtschaft zu überführen.


Kategorie „Kooperation“:

Gesucht wurden innovative Projekte von Unternehmen, Gründerinnen und Gründern, Freiberuflerinnen und Freiberuflern oder anderen Projektpartnerinnen und -partnern (zum Beispiel Vereinen, Schulen, Kultureinrichtungen) mit weniger als 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die bei der Durchführung von Mitgliedern des Innovationsnetzwerks Niedersachsen unterstützt wurden. Nominiert sind folgende Kooperationsprojekte:

- Die osthaus & beckert GmbH aus Schwanewede und die Strehl GmbH & Co KG aus Bremervörde in Kooperation mit dem Transferzentrum Elbe-Weser (TZEW) für die Entwicklung einer Bewegungsplattform im Rehabilitationsbereich.

- Das Leuchtturmprojekt „ENaQ – Energetisches Nachbarschaftsquartier Fliegerhorst Oldenburg“ unter der Konsortialführung des OFFIS Instituts aus Oldenburg mit insgesamt 21 Projektpartnern. - Die sameday media GmbH aus Schneverdingen in Kooperation mit der Technischen Universität Braunschweig, Institut für Halbleitertechnik, für einen neuartigen Ansatz zur Herstellung von kristallinem Silizium, zum Beispiel für Solarzellen.


Weitere Informationen zu allen nominierten Projekten finden Sie auf der Website des Innovationsnetzwerks Niedersachsen: https://www.innovationsnetzwerk-niedersachsen.de/innovationspreis

Presseinformationen
Artikel-Informationen

17.07.2018

Ansprechpartner/in:
Pressestelle MWK

Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibnizufer 9
30169 Hannover
Tel: 0511/120-2599
Fax: 0511/120-2601

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln