Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur klar

Niedersachsen fördert aufstrebende Komponisten

Fünf Nachwuchskünstler erhalten Stipendien


Das Land Niedersachsen fördert in diesem Jahr fünf Komponistinnen und Komponisten mit Stipendien in Höhe von insgesamt 33.000 Euro. Ergänzend dazu erhalten die Stipendiaten finanzielle Unterstützung, um ihre neu erschaffenen Werke in Konzerten zu präsentieren.

„Mit dem Stipendium bekommen junge, talentierte Künstlerinnen und Künstlern aus den Bereichen Jazz und Neue Musik die Chance, sich für ein paar Monate ganz ihrer kompositorischen Entwicklung zu widmen", sagt Kulturministerin Gabriele Heinen-Kljajić.

Die Nachwuchskomponisten können sich verstärkt in der niedersächsischen Musikszene vernetzen und ihren Bekanntheitsgrad durch zwei öffentliche Konzerte erhöhen. Von dieser Anschlussförderung profitierten bereits verschiedene Stipendiaten der Jahre 2013 und 2014.

2015 erhalten die folgenden fünf Nachwuchskünstler ein Kompositionsstipendium:

Eine Förderung von 9.000 Euro erhält Tom Rojo Poller, geboren 1978. Der Osnabrücker studierte Komposition in Detmold, Berlin und London, ferner Germanistik, Philosophie und Musikwissenschaft. Seine Musik geht von konzeptuellen oder theoretischen Fragestellungen aus und thematisiert häufig das Verhältnis von Musik zu Sprache, anderen Künsten und Medien. Poller erhielt mehrere Preise und Förderungen, u. a. Stipendien an der Villa Aurora, der Deutschen Akademie Rom und der Cité des Arts Paris. Mit dem Landesstipendium möchte er in Zusammenarbeit mit dem Ensemble Megaphon ein Projekt zwischen Konzert, Musiktheater und Installation am Osnabrücker Felix-Nussbaum-Haus entwickeln.

Gleichfalls 9.000 Euro erhält die freiberufliche Sängerin, Komponistin, Schauspielerin und Gesangsdozentin Anja Ritterbusch. Die 1985 geborene Mindenerin studierte Jazzgesang an der HMTMH und Musical Theatre Performance am Royal Conservatoire of Scotland. Sie hatte Unterricht und Masterclasses u.a. bei Norma Winstone, Noelle Turner, Fay Claassen, Theo Bleckmann und Maria João. Mit zahlreichen Projekten ist Anja Ritterbusch in Genres von Jazz bis Musiktheater auf Konzert-, Theater- und Festivalbühnen sowie im Rundfunk zu erleben. In ihrer Musik verschmelzen ausgefeilte Kompositionen, spontane Improvisationen und ausdrucksstarke Texte zu einer Mixtur aus Tiefe und Intensität. Mit dem Stipendium möchte Ritterbusch ein Programm für ihr Jazzquartett plus Streichquartett realisieren.

Christin Neddens, geboren 1986 in Uelzen, erhält eine Förderung von 6.000 Euro. Die Jazz-Schlagzeugerin studierte in Hannover, Groningen und Los Angeles bei Heinz Lichius, Bob Mintzer und Prof. Peter Erskine. Sie ist auf nationalen und internationalen Festivals zu erleben und hat einige Alben mit den besten jungen Big Bands Deutschlands aufgenommen. Mit dem Stipendium möchte sie ausgewählte Stücke von Frank Zappa auf ein großformatiges, erweitertes Large Ensemble übertragen und mit ihrer Big Band an verschiedenen Orten in Niedersachsen präsentieren.

Ebenfalls 6.000 Euro erhält Moritz Sembritzki, geboren 1983 in Oldenburg. Der Gitarrist und Komponist ist in vielfältigen musikalischen Projekten aktiv. Zwischen der künstlerischen Leitung von Big Bands, Klanginstallationen (u.a. Airfield Broadcast und Broadcasting Eriwan) und Pop Bands (u.a. Chapeau Claque, Mieke Miami und A Seated Craft) sowie einem Lehrauftrag an der Musikhochschule in Leipzig sammelt er Eindrücke, die er in seiner 15-köpfigen Band „Magnetic Ghost Orchestra" verarbeitet und vereint. Mit dem Stipendium möchte er sein musikalisches Tagebuch zu einem Album für Gitarre ausarbeiten.

Eine Förderung von 3.000 Euro erhält Eike Wulfmeier, geboren 1983 in Oberhausen. Er ist freischaffender Pianist und Komponist sowie Dozent für Jazzklavier an der HMTMH. Seine Kompositionen verbinden abstrakte und eingängige Elemente zu einem eigenwilligen und schlüssigen Klangbild. Im Rahmen des Stipendiums möchte er Werke zum Thema „Innen - Außen" für sein Jazz Trio, erweitert um ein „Pocket Orchestra" aus Trompete, zwei Saxophonen und einer Bassklarinette, schreiben.

Die Empfehlung für die Vergabe der Stipendien gibt die Niedersächsische Musikkommission, die aus Fachleuten des niedersächsischen Musiklebens besteht.

Piktogramm für Presseinformationen
Artikel-Informationen

29.06.2015

Ansprechpartner/in:
Pressestelle MWK

Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibnizufer 9
30169 Hannover
Tel: 0511/120-2599
Fax: 0511/120-2601

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln