Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur Niedersachen klar Logo

Dagmar Schlingmann und Stefan Mehrens bleiben am Staatstheater Braunschweig

Thümler: Großartige Inszenierungen und wichtige Fortschritte bei Controlling und Digitalisierung


Die Leitung des Staatstheaters Braunschweig bleibt weitere fünf Jahre im Amt. Der Vertrag der Generalintendantin Dagmar Schlingmann wird bis zum Ende der Spielzeit 2026/2027 verlängert. Der Vertrag des Verwaltungsdirektors Stefan Mehrens wird bis zum Ende der Spielzeit 2025/2026 verlängert. Das hat der Verwaltungsausschuss des Staatstheaters Braunschweig heute (Freitag) entschieden.

„Dagmar Schlingmann und Stefan Mehrens leiten das Staatstheater sehr erfolgreich“, so Niedersachsens Kulturminister Björn Thümler. „Schlingmann hat seit Beginn ihrer Generalintendanz das Staatstheater nachhaltig künstlerisch profiliert. Sie hat als Regisseurin in Musiktheater und Schauspiel großartige Inszenierungen realisiert. Stefan Mehrens hat sein Können in den Bereichen der Personalentwicklung, des Controllings und der Digitalisierung unter Beweis gestellt. Beide haben sowohl in guten als auch in schlechten Zeiten gezeigt, was sie gemeinsam bewegen können. Seit einem Jahr erweisen sich Schlingmann und Mehrens als souveräne Krisenmanager. Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist, die langjährige Fortsetzung der Erfolgsgeschichte des Tandems Schlingmann/Mehrens zu sichern.“

„Die Generalintendantin Dagmar Schlingmann und ihr Verwaltungsdirektor Stefan Mehrens sind ein Glücksfall für Braunschweig, und dass ihre Erfolgsgeschichte jetzt fortgeschrieben werden kann, freut mich sehr“, so Braunschweigs Oberbürgermeister Ulrich Markurth. „Schlingmann ist es gelungen mit ihren Spielplänen wirklich alle Menschen in ihrer ganzen Diversität anzusprechen. Auch ihre eigenen Inszenierungen, von denen ich hier nur George Bernard Shaw »Haus der gebrochenen Herzen« oder Brechts »Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui« nennen will, haben ihr Publikum gefunden und stoßen auf große Resonanz. Gerade auch die Corona-Zeit hat gezeigt, dass selbst bei einem geschlossenen Haus mit neuen Formaten Menschen aller Altersgruppen angesprochen werden. Ich denke hier an die Formate „Digitale Bühne als Streaming- Plattform mit eigenen Aufnahmen, Filmproduktionen, Live-Streams, Trailer und Audioeinführungen aller Sparten.“

„Wir bedanken uns für das in uns gesetzte Vertrauen als Theaterleitung“, so Schlingmann und Mehrens. „Die vergangenen Monate waren für uns alle sehr schwierig. Jetzt freuen wir uns darauf, die künstlerischen und organisatorischen Erfolge der Vor-Coronazeit fortzusetzen. Unser Ziel ist es, das Staatstheater Braunschweig noch stärker in der Stadtgesellschaft zu verankern und als eine der wichtigsten Kulturinstitutionen intensiv in Land und Region auszustrahlen. Wir werden die kommenden Jahre nutzen, um unseren Theaterbetrieb in alle Richtungen voranzubringen.“

Das Staatstheater Braunschweig wird zu 2/3 vom Land Niedersachsen und zu 1/3 von der Stadt Braunschweig finanziert. Der Verwaltungsausschuss ist von Stadt Braunschweig und Land Niedersachsen im Rahmen der Vereinbarung über den Betrieb des Staatstheaters von 1956 eingesetzt, um die Entwicklung des Staatstheaters zu fördern. Zu den Aufgaben dieses Gremiums gehört auch die Entscheidung über die Verträge der Theaterleitung. Auf dieser Grundlage können nun die weiteren Abstimmungen in der Landesregierung erfolgen.
Presseinformationen

Artikel-Informationen

erstellt am:
26.02.2021

Ansprechpartner/in:
Pressestelle MWK

Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibnizufer 9
30169 Hannover
Tel: 0511/120-2599
Fax: 0511/120-2601

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln