Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur klar

Kulturministerium fördert kulturelle Teilhabe und Integration Geflüchteter

Kunst und Kultur sind in besonderer Weise geeignet, Brücken in unsere Gesellschaft zu bauen. Sie befördern den Austausch zwischen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund. Deshalb stellt das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) für 2017 und 2018 zusätzlich fast drei Millionen Euro für kulturelle Vorhaben im Bereich der Integration bereit. Gefördert werden Projekte in Kultureinrichtungen und Kulturverbänden zur Förderung der kulturellen Teilhabe von Geflüchteten, Praktika und Volontariate/Stipendien sowie das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) Kultur im Kontext der Integration Geflüchteter.

In Niedersachsen finden derzeit bereits viele gute Projekte statt, die deutlich machen, wie sehr Kunst und Kultur in ihren Sparten, aber auch spartenübergreifend, professionell und ehrenamtlich, geeignet sind, Austausch und Teilhabe voranzutreiben.

Sonderprogramm zur kulturellen Integration von Menschen mit Fluchterfahrungen (2017-2018) - Programm zur Projektförderung

Mit dem Sonderprogramm zur kulturellen Integration von Menschen mit Fluchterfahrungen entwickelt das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) die gesellschaftliche Teilhabe und den Umgang mit Diversität in den Bereichen Kunst und Kultur weiter. Dabei geht es vor allem darum, die Akteure unterschiedlicher Herkunft besser zu vernetzen und innovative Vermittlungsformate zu entwickeln. Alle Angebote sollen gezielt Geflüchtete ansprechen und ihnen einen leichten Zugang zu Kunst und Kultur ermöglichen.

Gefördert werden Kulturprojekte zur Integration von Menschen mit Fluchterfahrungen mit einer Zuschusshöhe von 5.000 Euro bis 50.000 Euro. Die Fördermittel sind ausschließlich für Projekte bestimmt, die sich an Geflüchtete wenden.

Anträge für eine Förderung in 2017 sind zum 30.06.2017 einzureichen sowie für eine Förderung in 2018 zu den Antragsfristen 30.09.2017 und 30.11.2017.

Die Antragsstellung erfolgt im Online-Antragsverfahren. Zum Online-Antragsverfahren gelangen Sie hier.

Die Förderkriterien für das Sonderprogramm finden Sie nebenstehend unter „Weitere Informationen".

Sonderprogramm „Praktika für Menschen mit Fluchterfahrungen in Kultureinrichtungen und -verbänden" (2017-2018)

Niedersächsische Kulturinstitutionen können sich um Fördermittel für dreimonatige Praktika bewerben, mit denen sie geflüchteten Menschen den Einstieg in eine Berufsausbildung oder ein Studium erleichtern. Durch die Vermittlung von Arbeitsangeboten sollen die Kultureinrichtungen und -verbände Menschen mit Fluchterfahrungen in unsere Gesellschaft einbinden und mit hiesigen Akteuren vernetzen.

Das MWK fördert jeden Praktikumsplatz mit bis zu 500 Euro pro Monat, also mit maximal 1.500 Euro. Für das Praktikum muss eine Beschäftigungserlaubnis der Ausländerbehörde vorliegen.

Anträge für 2017 und 2018 können fortlaufend gestellt werden.

Die Förderkriterien sowie die Antragsunterlagen für das Sonderprogramm „Praktika für Menschen mit Fluchterfahrungen" finden Sie nebenstehend.

Sonderprogramm „artists in residence" - Stipendien/Volontariate für Menschen mit Fluchterfahrungen in Kultureinrichtungen und -verbänden (2017-2018)

Niedersächsische Kulturinstitutionen und Kulturverbände können sich um die Durchführung von einjährigen Stipendien bzw. Volontariaten bewerben, um geflüchteten Menschen, den Zugang ins Berufsleben zu erleichtern. Die Stipendiatin/Volontärin bzw. der Stipendiat/Volontär sollte im Herkunftsland eine Berufsausbildung bzw. ein Studium abgeschlossen haben.

Das Programm richtet sich an alle Berufsgruppen im Bereich von Kunst und Kultur - z. B. Schauspielerinnen und Schauspieler, Tänzerinnen und Tänzer, Musikerinnen und Musiker, Bühnenbildnerinnen und Bühnenbildner, Archäologinnen und Archäologen, Restauratorinnen und Restauratoren oder Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus museumsrelevanten Bereichen.

Das MWK fördert jedes Stipendium/Volontariat für max. zwölf Monate mit einem Zuschuss in Höhe von max. 1.200 Euro pro Monat bei einer 40 Stundenwoche. Für das Stipendium/Volontariat muss eine Beschäftigungserlaubnis der Ausländerbehörde vorliegen.

Anträge für 2017 und 2018 können fortlaufend gestellt werden.

Die Förderkriterien sowie die Antragsunterlagen für das Sonderprogramm „artists in residence" - Stipendien/Volontariate für Menschen mit Fluchterfahrungen finden Sie nebenstehend.

Freiwilliges Soziales Jahr Kultur im Kontext der Integration von Geflüchteten

Mit rund 500.000 Euro hat das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur für 2017 und 2018 die Mittel für das Freiwillige Soziale Jahr Kultur aufgestockt. Die Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung (LKJ) Niedersachsen e.V. ist zuständig für die Beratung, Verwaltung, Koordination und Vermittlung der neuen Plätze sowie für die Betreuung der Freiwilligen und der Einsatzstellen: www.lkjnds.de

2017 werden 50 neue FSJ-Kultur-Plätze im Kontext der Integration Geflüchteter geschaffen. Für 15 dieser Plätze soll ein „Tandem-Modell" angewendet werden. Das heißt: 15 Geflüchtete, die ein FSJ-Kultur machen, bilden mit 15 Jugendlichen ohne Fluchterfahrung ein Team in der Einrichtung und realisieren zum Beispiel gemeinsam ein Projekt. Für das Jahr 2018 werden 100 FSJ-Kultur-Plätze eingerichtet, davon 30 Tandemplätze.

Die Bausteine der Sonderprogramme können flexibel miteinander kombiniert werden.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln