Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur Niedersachen klar Logo

kulturerbe.niedersachsen.de 2.0

Digitales Kulturerbeportal in neuem Design



Seit 2012 bietet das Online-Portal kulturerbe.niedersachsen.de einer breiten Öffentlichkeit nach dem Open-Access-Prinzip den freien Zugriff auf die digitalisierten Kulturschätze niedersächsischer Museen, Archive, Bibliotheken und Sammlungen. Deutschlandweit zählt es zu den bekanntesten Landesportalen für das kulturelle Erbe. Seit dem 1. Oktober 2019 präsentiert sich die Plattform in einem neuen Design. Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) hat 59.000 Euro in die Optimierung investiert.

„Die Weiterentwicklung des Kultuerbeportals Niedersachsen hin zu einer größeren Nutzerfreundlichkeit ist ein wichtiges Projekt. So bieten wir noch mehr Menschen auf der ganzen Welt einen Zugang zu den zahlreichen digitalisierten Kulturschätzen der niedersächsischen Museen und Sammlungen“, sagt Björn Thümler, Niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur.

Mit der Neugestaltung wird das Portal nun auf mobilen Endgeräten wie Smartphone und Tablet nutzerfreundlich präsentiert. Auch die Suchfunktion wurde verbessert: Neben den Objekten, die auf kulturerbe.niedersachsen.de abrufbar sind, können ab jetzt ebenfalls Bestände anderer niedersächsischer Portale direkt bei einer Abfrage mit durchsucht werden; Beispiele hierfür sind die Künstlerdatenbank und das Nachlassarchiv Niedersachsen, KENOM – Virtuelles Münzkabinett Niedersachsen (KENOM) und die Wissenschaftlichen Sammlungen der Universität Göttingen. Außerdem sind auch die Inhalte der Deutschen Digitalen Bibliothek über eine Schnittstelle mit eingebunden. In einem nächsten Schritt soll das Portal mit weiteren Quellen in Niedersachsen wie dem Virtuellen Kupferstichkabinett und dem Denkmalatlas Niedersachsen verknüpft werden.

kulturerbe.niedersachsen.de zeigt zahlreiche Grafiken, Gemälde, Bücher, Handschriften und Filme ebenso wie Tonaufnahmen, archäologische Objekte, Plakate, Handschriften, Münzen und Karten niedersächsischer Kultureinrichtungen. Zudem präsentieren Online-Ausstellungen und thematische Zusammenstellungen das reiche kulturelle Erbe Niedersachsens. Neben Objekten, die in den Dauerausstellungen und Sammlungen öffentlich zugänglich sind, sind auch diejenigen Objekte abrufbar, die aufgrund räumlicher oder konservatorischer Gründe nicht ausgestellt werden können. So ist es beispielsweise möglich, kleinste Details von Objekten zu betrachten, die in den Depots niedersächsischer Museen lagern. Ergänzt werden die Abbildungen durch wissenschaftliche Beschreibungen, die sowohl der Fachwelt als auch Laien umfangreiches Wissen vermitteln und neben dem virtuellen Besuch auch zu einem Museumsrundgang in der physischen Welt anregen.

Kulturerbe Niedersachsen wird finanziert vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur und koordiniert von der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen. Der technische Betrieb liegt bei der Verbundzentrale (VZG) des Gemeinsamen Bibliotheksverbunds (GBV).


Presseinformationen
Pressemitteilung vom 02.10.2019

 Kulturerbe.niedersachsen.de 2.0
(PDF, 0,04 MB)

Artikel-Informationen

02.10.2019

Ansprechpartner/in:
Pressestelle MWK

Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibnizufer 9
30169 Hannover
Tel: 0511/120-2599
Fax: 0511/120-2601

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln