Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur Niedersachen klar Logo

Aktuelle Stipendiatinnen und Stipendiaten im Bereich Literatur

Literaturstipendien 2021

Jahresstipendium

Das Jahresstipendium geht an Maren Wurster aus Gartow und ist mit 14.000 Euro dotiert.

Maren Wurster studierte Filmwissenschaften und Philosophie in Köln und Literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. 2017 erschien ihr Roman „Das Fell“. Sie erhielt mehrere Stipendien, zuletzt 2019 das Werkstipendium des Deutschen Literaturfonds. Mit "Papa stirbt, Mama auch" stand sie auf der Shortlist des Wortmeldungen-Literaturpreises 2021. Maren Wurster ist Teil des Autorinnen*kollektivs „Writing with CARE/ RAGE“.

Auf zwei Ebenen, ineinander verwoben, erzählt Maren Wurster in ihrem geplanten Roman „Still“ die Geschichte einer Frau, die ihr Baby weggegeben hat, und die Geschichte des sechzehnjährigen Konrad, Internatsschüler, der Skulpturen baut und sich mit der Frage nach seiner fehlenden Mutter quält und auf die Suche nach ihr begibt. Mit klarer Sprache und genauem Blick geschildert treffen die beiden Schicksale, Mutter und Sohn, aufeinander, wobei die Chronologie, die zeitliche Logik, bewusst unterlaufen wird. Ein fragmentarisches, raues und dichtes Erzählen, das keine einfachen Lösungen oder psychologische Analysen liefert.

Stipendium für Kinder- und Jugendbuchautoren

Carola Becker aus Hannover erhält das Stipendium für Kinder- und Jugendbuchautoren in Höhe von 8.000 Euro für den Roman „Hector und das Schul-Dings“.

Der kleine Lemming sitzt in einem Käfig des Obergeheimen Geheiminstituts. Er hat seine Arbeit heute gut gemacht und bekommst ein extra gutes Abendbrot. Trotzdem knurrt der Magen noch. Auf der Suche nach Nachtisch kann Lemming 001 unbemerkt unter dem Radar der Laserstrahlen des Bewegungsmelders und der Überwachungskameras durch die Tür des Geheiminstituts schlüpfen. Hier wird deutlich die Spannungskurve eines Thrillers aufgerufen, doch gleichzeitig wird sie durch eine von Leichtigkeit und Stilsicherheit geprägte Komik entlastet, ohne die Spannung zu brechen.

001 kommt in eine Tierpension, wird Haustier von Arthur werden und erhält seinen Namen Hector. Vor allem an essbaren Köstlichkeiten interessiert startet Hector alias 001 völlig unbedarft in ein Abenteuer. An der Seite Arthurs wird Hector am zentralen Handlungsort Schule, die allen Leser*innen zwischen 7-10 Jahren bestens vertraut ist, sich bewähren müssen, kämpfen müssen gegen alte Feinde, die auch zu Vertrauten werden können. Das scheint vor allem mit viel Stiftung von Chaos zu gelingen.

Die Qualität des Textes liegt nicht nur in der Originalität des straffen Plots und der pointierten Anlage der Figuren. Carola Becker weiß mit großer sprachlicher Sicherheit und herausragender Leichtigkeit zu erzählen. Ihr gelingt es, eine hohe Spannungskurve in Anlehnung an das Format des Thrillers zu halten und gleichzeitig eine spezifische Komik zu entwickeln, die äußerst unterhaltsam ist, ohne zu bagatellisieren.

Übersetzerstipendium

Mit dem Übersetzerstipendium in Höhe von 7.800 Euro unterstützt das Land Niedersachsen in 2021 die Arbeit von der in Belm bei Osnabrück lebenden Literaturübersetzerin Manuela Klenke für die Übersetzung deutscher Gegenwartslyrik ins Rumänische.

Die Anthologie wird in dem renommierten Max Blecher Verlag erscheinen und rund 25 deutschsprachige Lyrikerinnen und Lyriker vorstellen, die im Zeitraum zwischen 1938 und 1989 geboren sind.

2008 erschien ihr Buch On Textproduction: The Integral Relationship to Translation (Ko-Autorin Alina Preda). Zuletzt übersetzte Manuela Klenke die Romane von Lavinia Braniște Null Komma Irgendwas und Sonia meldet sich, sowie Die grünen Brüste von Florin Iaru. Sie kuratiert die monatliche Kolumne „Deutsche Ecke” auf DLITE, den Literaturblog des Goethe Instituts Bukarest.

Arbeitsstipendien

Die Literaturkommission hat vier Arbeitsstipendien vorgeschlagen, die in Niedersachsen leben oder mit dem Land verbunden sind. Die Autorinnen und Autoren sollen in ihrer Arbeit und bei der Fertigstellung ihrer Werke unterstützt werden.

Moira Frank aus Hamburg, Frank Schäfer aus Braunschweig, Mazlum Nergiz aus Berlin und Sven Amtsberg aus Neustadt in Holstein erhalten in diesem Jahr ein Arbeitsstipendium von jeweils 5.000 Euro.


Pressemitteilung Literaturstipendien 2021

 Literaturstipendien 2021
(PDF, 0,17 MB)

Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln