Herzlich willkommen im Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Schriftgröße:
Farbkontrast:
Startseite

Presseinformationen

30.07.2014 Kulturministerin Gabriele Heinen-Kljajić besucht das Alte Land

29.07.2014 Archäologie und Chemie lösen gemeinsam Rätsel aus der Vergangenheit

25.07.2014 Mündliche Anfrage: „Präzedenzfall Niedersachsen“: Werden in Niedersachsen Bildungsmittel willkürlich zweckentfremdet?

25.07.2014 Mündliche Anfrage: Änderung des Grundgesetzes

23.07.2014 Plenarrede von Ministerin Heinen-Kljajić: „Hochschulstandort Niedersachsen stärken – BAföG-Mittel im Hochschulbereich belassen!“

18.07.2014 Markus Müller als Generalintendant des Oldenburgischen Staatstheaters verabschiedet

08.07.2014 Bildung in Niedersachsen wird weiter gestärkt

07.07.2014 „Mein Papa liest vor!“ geht in Niedersachsen in die zweite Runde

07.07.2014 Gebürtiger Niedersachse gewinnt renommierten Ingeborg-Bachmann-Preis

04.07.2014 Alle Bewerbungen beim Professorinnenprogramm erfolgreich

03.07.2014 Niedersachsen-Technikum auf Erfolgskurs

03.07.2014 Land fördert künstlerische Talente mit 52 000 Euro

02.07.2014 Vom Hörsaal in die eigene Firma

27.06.2014 93,7 Millionen Euro für Niedersachsens Wissenschaft FH-Forschung

27.06.2014 Mündliche Anfrage: Welche Veränderungen sind bei der Forschungsförderung über das Niedersächsische Vorab geplant?

27.06.2014 Mündliche Anfrage: Plant die Landesregierung, über den Umweg der Zielvereinbarungen die Autonomie der Hochschulen auszuhebeln?

27.06.2014 Mündliche Anfrage: Islamwissenschaften an der Universität Osnabrück

27.06.2014 34 Millionen für Neubau an der Leibniz Universität Hannover

Themen

Logo Norddeutscher Wissenschaftspreis 2014

Norddeutscher Wissenschaftspreis 2014

Um den Vorschautext anzuhören, verwenden Sie ReadSpeaker

Mit dem Norddeutschen Wissenschaftspreis werden bereits bestehende und bewährte, länderübergreifende Kooperationen in der Wissenschaft prämiert, die sich durch wissenschaftliche Exzellenz auszeichnen und durch ihren Erfolg einen Beitrag zur Wettbewerbsfähigkeit wissenschaftlicher Netzwerke leisten.

Kulturbericht Niedersachsen 2013/2014

Kulturbericht 2013/2014 vorgestellt

Um den Vorschautext anzuhören, verwenden Sie ReadSpeaker

Die kulturelle Teilhabe steht im Mittelpunkt des Kulturberichts 2013/2014, den Kulturministerin Gabriele Heinen-Kljajić vorgelegt hat. Der Bericht dokumentiert das vielfältige Kulturangebot des Flächenlandes und macht die Kulturförderung transparent und nachvollziehbar.

Logo UNESCO-Weltkulturerbe

Ministerin bedauert Welterbe-Entscheidung

Um den Vorschautext anzuhören, verwenden Sie ReadSpeaker

Die beiden vom Land Niedersachsen vorgeschlagenen Kulturlandschaften „Altes Land“ und „Rundlinge im Niederen Drawehn des Hannoverschen Wendlands“ sind nicht in die deutsche Vorschlagsliste zum Weltkulturerbe aufgenommen worden.

Sommerfest MWK 2011

Förderung von Einzelkünstlern wirkungsvoller

Um den Vorschautext anzuhören, verwenden Sie ReadSpeaker

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) hat den Praetorius-Musikpreis abgeschafft. „Der Preis ragt unter den nationalen und internationalen Preisen nicht heraus. Er ist nur für Nachwuchswissenschaftler von Bedeutung.

Freiwilliges Wissenschaftliches Jahr

Freiwilliges Wissenschaftliches Jahr bundesgesetzlich verankern

Um den Vorschautext anzuhören, verwenden Sie ReadSpeaker

Die Niedersächsische Landesregierung hat heute eine Bundesratsinitiative beschlossen, um ein Freiwilliges Wissenschaftliches Jahr bundesgesetzlich zu verankern. Die Medizinische Hochschule Hannover bietet bereits seit 2011 ein freiwilliges wissenschaftliches Jahr an.

Landesausstellung 2014

Als die Royals aus Hannover kamen

Um den Vorschautext anzuhören, verwenden Sie ReadSpeaker

123 Jahre hatten das Kurfürstentum Hannover und das Königreich Großbritannien einen gemeinsamen Herrscher. Mehr dazu in der Landesausstellung 2014 „Als die Royals aus Hannover kamen. Hannovers Herrscher auf Englands Thron 1714 – 1837“, die vom 17. Mai bis 5. Oktober 2014 zu sehen ist.

Ministerin Gabriele Heinen-Kljajic bei der Unterzeichnung des Hochschulentwicklungsvertrages am 12.11.2013

Hochschulentwicklungsvertrag schafft Planungssicherheit bis 2018

Um den Vorschautext anzuhören, verwenden Sie ReadSpeaker

Wenn die Studiengebühren zum WS 2014/15 abgeschafft werden, ersetzt das Land seinen 21 staatlichen Hochschulen diese Mittel in voller Höhe. Damit werden die Studienbedingungen und die Qualität der Lehre in Niedersachsen verbessert. Das ist eine der Abmachungen, die im Vertrag festgelegt sind.

Leuphana

Gravierende Fehler bei der Planung und Umsetzung des Leuphana-Zentralgebäudes

Um den Vorschautext anzuhören, verwenden Sie ReadSpeaker

Das bestätigt der Prüfbericht der Oberfinanzdirektion. Die 2011 angegebenen Baukosten von knapp 58 Millionen Euro waren von vorneherein unrealistisch. Derzeit werden die Baukosten auf 76 Millionen Euro geschätzt. In einer Pressekonferenz am 13. Februar hat die Ministerin Stellung genommen.

Bildrechte: Leuphana
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Transparenz bei niedersächsischen Forschungsprojekten

Um den Vorschautext anzuhören, verwenden Sie ReadSpeaker

Das Ministerium für Wissenschaft und Kultur hat mithilfe der Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen eine Liste von militärisch relevanten Forschungsprojekten erstellt und nun veröffentlicht. So schafft Niedersachsen Transparenz über Ziele und Inhalte von Forschungsprojekten.

Universität Hildesheim

Land will Abiturientinnen und Abiturienten aus Nichtakademikerfamilien Einstieg ins Studium erleichtern

Um den Vorschautext anzuhören, verwenden Sie ReadSpeaker

Das Land fördert in den nächsten drei Jahren elf Projekte zur Erleichterung des Einstiegs ins Studium von Abiturientinnen und Abiturienten aus Nichtakademikerfamilien mit insgesamt drei Millionen Euro.

Bildrechte: Uwe Dillenberg, Uni Hildesheim
x

Niedersachsen schafft Studiengebühren ab

Um den Vorschautext anzuhören, verwenden Sie ReadSpeaker

Die Studiengebühren werden zum Wintersemester 2014/2015 wie versprochen abgeschafft. Damit leistet Niedersachsen einen wesentlichen Beitrag für mehr Chancengleichheit beim Hochschulzugang. Finanzielle Zugangshürden werden abgebaut, um mehr jungen Menschen ein Studium zu ermöglichen.

Logo Regionale Grundbildungszentren Niedersachsen

750.000 Analphabeten in Niedersachsen

Um den Vorschautext anzuhören, verwenden Sie ReadSpeaker

In Niedersachsen können schätzungsweise rund 750.000 Menschen auch kürzere Texte nicht richtig lesen und schreiben. Sie gelten als funktionale Analphabeten. Gemeinsam mit dem Bund hat das Land Niedersachsen eine Strategie für „Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener“ entwickelt.

Inszenierung: Lena Maria Hackbarth

Kulturmonitoring Niedersachsen

Um den Vorschautext anzuhören, verwenden Sie ReadSpeaker

Niedersachsen will auf Grundlage eines repräsentativen Kulturmonitorings seine Kulturentwicklung und -förderung noch gezielter an den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger ausrichten. Mehr als 2000 Niedersachsen gaben Auskunft über kulturelle Angebote, ihre Interessen und ihr Nutzerverhalten.

Ferienprogramm Ostpreussisches Landesmuseum

Internetportal für kulturelle Kinder- und Jugendbildung

Um den Vorschautext anzuhören, verwenden Sie ReadSpeaker

Ob Musik, Theater, Tanz, Literatur, Bildende Kunst oder audiovisuelle Medien. Kinder und Jugendliche lassen sich für kulturelle Bildung begeistern. Das Niedersächsische Kulturministerium trägt auf dieser Plattform zahlreiche Informationen, Ansprechpartner, Projekte und Einrichtungen zusammen.

Studieren in Niedersachsen

Studieren in Niedersachsen

Um den Vorschautext anzuhören, verwenden Sie ReadSpeaker

Sie haben Fragen zu Studiengängen und Hochschulen in Niedersachsen. Sie wollen wissen, wie Sie ihr Studium finanzieren oder welche Wohnheimangebote es gibt oder wer Sie vor Ort persönlich berät. Dazu erhalten Sie im Portal www.studieren-in-niedersachsen.de umfassende Informationen.

Übersicht