Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur Niedersachen klar Logo

Niedersachsen dreht auf: Antragsfrist für Arbeitsstipendien wird verlängert

  Bildrechte: MWK

Noch bis zum 31. August 2021 können soloselbstständige Künstlerinnen und Künstler beim Ministerium für Wissenschaft und Kultur Fördermittel für Arbeitsstipendien beantragen. Antragsberechtigt sind freischaffende, professionell arbeitende Künstlerinnen und Künstler, auch Berufsanfängerinnen und Berufsanfänger, mit einem Erstwohnsitz in Niedersachsen als Einzelpersonen, deren künstlerische Arbeit, Ausstellungen, Kreativ- und Kulturangebote, Aufführungen und Lesungen aufgrund der Corona-Pandemie beeinträchtigt sind. Dazu zählen beispielsweise auch Kuratorinnen und Kuratoren, aber auch Kunstvermittlerinnen und Kunstvermittler.

Bis zu 7.200 Euro können für die Entwicklung und Produktion künstlerischer Projekte beantragt werden, die in einem Zeitraum von einem bis zu sechs Monaten umgesetzt werden. Gefördert werden innovative Projekte in den Sparten Bildende Kunst, Musik, Darstellende Künste und Literatur, einschließlich ihrer Vermittlung. Dabei kann es sich um neue, aber auch bereits begonnene Projekte handeln, die mit Hilfe unterschiedlichster, insbesondere auch digitaler Medien, verwirklicht werden. Auch Recherchearbeiten für künftige Projekte sind förderfähig. Gefördert werden jedoch alle Ausgaben, welche zur Erstellung eines Projekts notwendig sind. Für die Durchführung des Stipendiums können Gegenstände erworben werden, die einen Betrag im Einzelfall in Höhe von 3.000 Euro nicht überschreiten dürfen. Zur Sicherstellung des Lebensunterhalts darf das Stipendium allerdings nicht verwendet wird.

Die Vergabe der Arbeitsstipendien erfolgt auf der Grundlage der Empfehlung einer Kommission, die sich aus unabhängigen Expertinnen und Experten aus verschiedenen Sparten der Kultur zusammensetzt.

Weitere Informationen und das Antragsformular zum aktuellen Programm finden Sie unter folgendem Link: https://www.mwk.niedersachsen.de/arbeitsstipendium

Schmuckbild: Eine Hand bedient das Mischpult einer Soundanlage. Bildrechte: Pexels/Cesar de Miranda

Diese Hilfen gibt es für Kulturschaffende und kulturelle Einrichtungen

Für die Kultur- und Kreativwirtschaft hat die Corona-Pandemie teilweise verheerende Folgen. Für Künstlerinnen und Künstler sowie für viele vor allem kleine Kultureinrichtungen geht es um die Existenz. Die Landesregierung nimmt die Sorgen aller Kulturschaffenden sehr ernst und bietet Hilfen an. mehr

Artikel-Informationen

erstellt am:
11.08.2021

Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur
Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leibnizufer 9
30169 Hannover
Tel: 0511/120-2599
Fax: 0511/120-2601

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln