Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur Niedersachen klar Logo

Diese Hilfen gibt es für Kulturschaffende und kulturelle Einrichtungen

Die Corona-Pandemie bringt spürbare Veränderungen in alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens, insbesondere in die Kultur- und Kreativwirtschaft. Für Künstlerinnen und Künstler sowie für viele vor allem kleine Kultureinrichtungen geht es um die Existenz. Die Landesregierung nimmt die Sorgen aller Kulturschaffenden sehr ernst und bietet Künstlerinnen und Künstlern schnell und unbürokratisch finanzielle Hilfe an.

Theater, Opernhäuser, Konzerthäuser, Kulturzentren, Museen, Ausstellungen, Galerien und ähnliche Einrichtungen in Niedersachsen sind seit dem 2. November 2020 für den Publikumsverkehr geschlossen. „Die Dynamik des Infektionsgeschehens zwingt uns zu diesem harten Schnitt“, sagte Niedersachsens Kulturminister Björn Thümler angesichts des dynamischen Pandemieverlaufs im Oktober.

So hilft das Land

„Niedersachsen dreht auf“: Corona-Sonderprogramm für Soloselbstständige und Kultureinrichtungen

Das Land Niedersachsen unterstützt soloselbstständige Künstlerinnen und Künstler und Kultureinrichtungen mit einem Corona-Sonderprogramm. Kultureinrichtungen, die Soloselbstständige für künstlerische Veranstaltungen oder im Bereich der Kulturellen Bildung engagieren, können eine Förderung beantragen. Darüber hinaus werden innovative künstlerische Projekte gefördert, die sich mit aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen auseinandersetzen, sowie Soloselbstständige, die im nichtöffentlichen Bereich tätig sind. Anträge auf Förderung können noch bis Ende Februar 2021 gestellt werden. Gefördert werden geplante Veranstaltungen bis zum 31.12.2021.

» zum Corona-Sonderprogramm für Soloselbstständige und Kultureinrichtungen

Darlehensförderprogramm„Niedersachsen-Schnellkredit gemeinnützige Organisationen“

Am 12. November 2020 ist das neue Darlehensförderprogramm „Niedersachsen-Schnellkredit gemeinnützige Organisationen“ an den Start gegangen. Damit stellt die NBank aus Mitteln des Landes und der KfW gemeinnützigen Organisationen, die aufgrund der Corona-Pandemie in einen Liquiditätsengpass geraten sind, einen Kredit zur Finanzierung von Betriebsmitteln und kurzfristig nötigen Investitionen zur Verfügung. Die Antragstellung ist ab sofort möglich.

» zum Niedersachsen-Schnellkredit für gemeinnützige Organisationen

MWK-Hotline: Allgemeine Fragen zu Fördermöglichkeiten durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie beantworten Ihnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerne montags bis freitags von 9 bis 13 Uhr sowie montags bis donnerstags von 13 bis 16 Uhr unter der Telefonnummer 0511 120-2806. Eine Beratung zu Details einzelner Projektvorhaben findet unter dieser Rufnummer nicht statt.

So hilft der Bund

Hilfen der Bundesregierung für Kreative

Laut dem Beschluss der Videokonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 28. Oktober 2020 „wird der Bund Hilfsmaßnahmen für Unternehmen verlängern und die Konditionen für die hauptbetroffenen Wirtschaftsbereiche verbessern (Überbrückungshilfe III). Dies betrifft zum Beispiel den Bereich der Kultur- und Veranstaltungswirtschaft und die Soloselbständigen."

Seit dem 25. November 2020 können Anträge für die sogenannte Novemberhilfe gestellt werden.

» zu den Maßnahmen der Bundesregierung im Überblick

» zur Plattform der Überbrückungshilfe

» direkt zur Novemberhilfe im Überblick

» zur KfW-Corona-Hilfe

Szene aus dem Stück „Die Möwe“ im Schlosstheater Celle mit Fabian Lichottka und Anne-Kristin Schiffmann.   Bildrechte: Schlosstheater Celle/Hubertus Blume
Szene aus dem Stück „Die Möwe“ im Schlosstheater Celle: „Die Möwe“ des Stücks ist einerseits tatsächlich ein Vogel, andererseits aber steht sie für die junge Schauspielerin Nina, die sich nach einem freien Künstlerleben sehnt.

Artikel-Informationen

erstellt am:
30.10.2020
zuletzt aktualisiert am:
02.12.2020

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln