Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur Niedersachen klar Logo

Kultur erleben

Digitale Angebote der niedersächsischen Kultureinrichtungen


Die Corona-Krise hält die Welt in Atem. Besonders betroffen sind Einrichtungen und Betriebe, die auf Publikumsverkehr angewiesen sind. Auch an den niedersächsischen Kultureinrichtungen ziehen die Auswirkungen der Corona-Pandemie nicht spurlos vorbei. So mussten viele Einrichtungen aufgrund der stetigen Ausbreitung des Corona-Virus vorrübergehend ihren Betrieb einstellen.

Die kulturelle Vielfalt des Landes Niedersachsen kann dennoch erlebt werden. Viele Einrichtungen haben ihre Angebote bürgernah online zugänglich gemacht und damit Alternativen zum regulären Betrieb geschaffen.

Einige dieser Angebote listen wir im Folgenden für Sie auf.



Portale

Holen Sie sich Kunst und Kultur aus Niedersachsen nach Hause: Zahlreiche digitalisierte Schätze der niedersächsischen Kultureinrichtungen können Sie im Portal „Kulturerbe Niedersachsen“ entdecken.


Niedersachsen hat eine facettenreiche Szene der Bildenden Künste. In Kooperation mit dem Bund Bildender Künstlerinnen und Künstler für Niedersachsen e. V. hat das Land Niedersachsen das Portal „Künstlerdatenbank und Nachlassarchiv Niedersachsen“ ins Leben gerufen. Es stellt unter anderem Künstlerinnen und Künstler sowie künstlerische Nachlässe vor.


Der Denkmalatlas Niedersachsen lädt zu virtuellen Touren zu den niedersächsischen Baudenkmalen ein. Aktuelle Informationen zum Denkmalatlas erhalten Sie außerdem aus dem neuen Newsletter des Niedersächsischen Landesamts für Denkmalpflege.




Angebote der Niedersächsischen Landesmuseen

In der Rubrik „DigitalWelten“ bietet das Landesmuseum Hannover die Möglichkeit, einen Einblick in die hauseigene Sammlung zu erhalten. Sämtliche Bestände des Landesmuseums Hannover können Sie sich im Kulturerbe-Portal anschauen. Einen Blick hinter die Kulissen liefern darüber hinaus die Social Media Kanäle des Museums.


Beim Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte in Oldenburg können Sie einen virtuellen Rundgang durch das Schloss unternehmen. Ebenso können verschiedene Online-Sammlungen betrachtet werden, so bspw. die Sammlung Neue Meister mit Künstlern wie Ernst Ludwig Kirchner und August Macke.


Auch das Staatliche Naturhistorische Museum Braunschweig lädt zu einem virtuellen Rundgang durch seine Räume ein.


Das Braunschweigische Landesmuseum, das Herzog Anton Ulrich-Museum und das Staatliche Naturhistorische Museum Braunschweig präsentieren auf ihren Social Media Kanälen darüber hinaus Einblicke in Ihre jeweiligen Sammlungen.

Wer ist nicht geschafft hat, die Landesausstellung „Saxones“ im Landesmuseum Hannover oder im Braunschweigischen Landesmuseum zu sehen, kann dies über folgenden Link nachholen.




Angebote der Niedersächsischen Staatstheater

Schauspiel und Staatsoper Hannover haben ihre Pforten vorerst bis zum 2. Mai geschlossen. Trotz dieser Einschränkung haben Sie die Möglichkeit, Online-Angebote des Staatstheaters wahrzunehmen: Künstlerinnen und Künstler aus dem Ensemble der Staatsoper, des Staatsballetts und des Staatsorchesters veröffentlichen regelmäßig Videos auf den Social Media Kanälen des Staatstheaters Hannover.


Auch das Staatstheater Braunschweig meldet sich unter dem Motto „Staatstheater zu Hause“ aus der Corona-Pause mit Videogrüßen auf seiner Website und auf den Social Media Kanälen.




Angebote der Freien Theater in Niedersachsen
Der Landesverband Freier Theater vertritt die Interessen der freien Theater in Niedersachsen. Auf seiner Website lädt der LAFT zum Entdecken und Erleben ein und weist auf Online-Events und weitere digitale Angebote der Theater hin.




Angebote weiterer Museen in Niedersachsen

In der Online-Sammlung des Sprengel Museum Hannover können ca. 9.000 der insgesamt rund 50.000 Werke des Museums betrachtet werden. Mit Hilfe einer Suchfunktion können beispielsweise gezielt einzelne Exponate oder auch alle vorhandenen Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern aufgerufen werden. In den „Sprengel-Quarantäne-Clips“, die regelmäßig auf den Social Media Kanälen des Museums erscheinen, geben Kuratorinnen und Kuratoren kleine Führungen durch die aktuellen Ausstellungen.


Ostpreußisches Landesmuseum in Lüneburg: Im Blog auf der Internetseite des Ostpreußischen Landesmuseums werden regelmäßig kurze Beiträge zu einzelnen Exponaten veröffentlicht.


Sie können Ihren nächsten Museumsbesuch für die Zeit nach der Corona-Krise schon jetzt mit Hilfe der Website des Museumsverbands für Niedersachsen und Bremen e. V. planen. Auf der Internetseite des MVNB sind diverse niedersächsische Museen samt eines kurzen Portfolios aufgelistet.




Angebote der niedersächsischen Kunstvereine

Mit dem digitalen Vermittlungsprogramm des Kunstvereins Hannover „Kontaktlos Kunst“ können Kunstaffine jeden Freitag an der Mitmach-Werkstatt „Open Space“ sowie am Kunstsurfkurs des teilnehmen. Außerdem werden Künstlerinnen und Künstler vorgestellt, die mit dem Kunstverein verbunden sind.


Der Kunstverein Braunschweig lässt die geplante Ausstellung „THE FACULTY OF SENSING – Thinking With, Through and by Anton Wilhelm Amo“ online stattfinden. Texte, Fotos, Videos und Videoporträts einzelner Künstlerinnen und Künstler gibt es auf seiner Website.


Die Kestner Gesellschaft in Hannover lädt in ihrem Videokanal zu einem Blick hinter die Kulissen ein, führt Gespräche und gibt Tipps, wie man Kunst zuhause machen kann.


Die Städtische Galerie Delmenhorst verschickt jede Woche einen Newsletter mit Ideen und Kreativanleitungen zum Malen, Zeichnen, Kleben etc.


Die Städtische Galerie Nordhorn bietet die Möglichkeit, ihre aktuelle Ausstellung online nachzuverfolgen.


Der Kunstverein Cuxhaven bietet einen Online-Kunst-Kurs an.


"Ein bisschen Kunst geht immer!" heißt das Online-Vermittlungsprogramm


Zahlreiche niedersächsische Kunstvereine erlauben darüber hinaus auf ihren Social Media Kanälen einen Blick hinter die Kulissen ihrer Ausstellungen und zeigen Gespräche mit Kuratorinnen und Kuratoren sowie Künstlerinnen und Künstlern.

Die Musikerinnen und Musiker des Staatsorchesters Braunschweig spielen Beethovens "Ode An die Freude" von zu Hause. Ein Video des Staatstheaters Braunschweig.

 
Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln